Kategorie für die Testimonials.

Stefanie Löchel via Facebook

Ein Stück Kindheitserinnerungen kommt damit jedes Jahr zurück. Ich liebe Riesenrad fahren, ich mag die Musik, das gibt dem ganzen eine besondere Atmosphäre, der American Fly ist super…..es ist unbeschreiblich in der Luft zu fliegen. Die bunten Lichter, Gerüche……es ist immer ein schöner Ausflug zum Volksfest…..😃😃😃😃auch wenn man jetzt schon erwachsen ist……

Janni aus Mariendorf

„Wir gehen immer mit der ganzen Familie auf’s Deutsch-Amerikanische-Volksfest. Uns gefallen die vielen Attraktionen und die leckeren Hamburger. Und heute hatten wir ganz großes Glück und haben diesen riesengroßen Teddy gewonnen. Darum musste meine Tochter ihren Kinderwagen hergeben. Der Teddy ist jedoch nicht für sie, sondern für mich.“

Marisol & Violetta aus Zehlendorf

„Wir verbinden mit dem Deutsch-Amerikanischen-Volksfest viele Kindheitserinnerungen, als wir das Fest noch in Zehlendorf an der Clayallee besucht haben. Und heute freuen wir uns über die vielen Trostpreise, die wir an den Ständen gewonnen haben.“

Wilfried Hafemeister via Facebook

Am „DAV“ gefällt mir, dass es ganz in meiner Nähe bestes Vergnügen für Jung und Alt bietet. Vor allem schätze ich die gemütliche Strandbar, in der man bei unterhaltsamer Musik köstliche Cocktails genießen kann, und das historische Kettenkarussell. Ich wünsche dem großen Fest, das einen wertvollen Beitrag zur deutsch-amerikanischen Freundschaft leistet, noch viele Jahre mit zahlreichen fröhlichen Besuchern.“

Lea, Rebekka, Dominik & Sophie aus Steglitz

„Wir mögen das „DAV“, weil es so bunt und vielfältig ist. Hier gibt es so viel zu erleben – von der Achterbahn bis zur amerikanischen Kultur, die bei den Konzerten und Veranstaltungen geboten wird.“

Melissa & Arthur aus Lichtenrade

„Wir mögen das DAV, weil hier große und kleine Besucher immer etwas finden, was Spaß macht. Wir kommen bestimmt wieder, und dann mit Kind.“

Thilo-Harry Wollenschlaeger & Diana Huchel, Veranstalter vom Deutsch-Amerikanischen-Volksfest

Als Veranstalter sind die Festplätze meine berufliche Heimat. Hier bin ich groß geworden, hier schlägt mein Herz, hier macht es mir Freude, Ihnen, den Besuchern Freude zu bereiten. Denn ich bin Schausteller von Beruf und Berufung und stehe damit in einer hundertjährigen Familientradition.

Da Tradition nicht nur verpflichtet, sondern auch anspornt, haben meine Mitarbeiter und ich es geschafft, für das Deutsch-Amerikanische-Volksfest eine neue Heimat zu finden. Seit 2017 gastieren wir im Marienpark Berlin neben der amerikanischen Brauerei Stone Brewing, die uns mit Ihren charakterstarken Bieren beliefert und die Besucher mit Brauereiführungen begeistert.

Dreh- und Angelpunkt unseres Volksfestes ist und bleibt die symbolische Verbundenheit zu unseren amerikanischen Freunden; ungeachtet aktueller politischer Entwicklungen. Das bringen wir in diesem Jahr u.a. dadurch zum Ausdruck, dass wir mit zwei Berliner Vereinen als Partner an die Geschichte der Amerikaner in Berlin erinnern.

Ein anderes und wesentliches Standbein unseres Volksfestes ist der Rummel, wie wir Berliner die bunte Vielfalt aus Karussells, Bahnen und Buden gerne bezeichnen. Auch in diesem Jahr freuen sich wieder mehr als hundert Schausteller auf viele Besucher, denen sie unbeschwerte Stunden bieten wollen.

Dazu wird ganz sicher auch unser vielfältiges Bühnenprogramm beitragen. Jeden Tag gibt es Live-Shows und Gewinnspiele, und wir haben beliebte Künstler eingeladen, die in tollen Konzerten die vielen amerikanischen Musikrichtungen von Country über Pop und Rock bis Blues und Jazz erklingen lassen.

Da ich selber Vater von drei Kindern bin, ist es mir eine Herzensangelegenheit, dass sich auch die jungen Besucher auf dem Deutsch-Amerikanischen-Volksfest amüsieren. Mit dem beliebten Familientag bieten wir dafür eine preiswerte Alternative.

Mich finden Sie vom 27. Juli bis 19. August jeden Tag auf dem Festgelände im Marienpark. Sprechen Sie mich, meine Frau Diana oder unsere Mitarbeiter ruhig an, denn wir wollen, dass Sie sich bei uns wohlfühlen. Wir freuen uns auf Sie.

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

Das Deutsch-Amerikanische Volksfest ist eine echte Berliner Institution. Mit seinem vielfältigen Programm ist es in jedem Sommer ein Höhepunkt im Kalender unserer Stadt.

Die Ursprünge dieses Festes liegen in der Zeit des Kalten Krieges: Das Jahr 1961 steht für den Mauerbau und die langjährige Teilung unserer Stadt. Es markiert aber auch die erstmalige Ausrichtung des Deutsch-Amerikanischen Volksfestes. Seither steht das Fest für die Freundschaft zwischen den Menschen Berlins und der Vereinigten Staaten. Diese Freundschaft feiern wir aktuell ganz besonders. Denn vor 70 Jahren begann die Berliner Luftbrücke, mit der die westlichen Alliierten damals die Freiheit West-Berlins verteidigten.

Das Deutsch-Amerikanische Volksfest wird mit seiner 57. Ausgabe wieder ein Zeichen für die wichtigen Verbindungen zwischen Berlin und den Vereinigten Staaten und für Völkerverständigung setzen. Und es wird einmal mehr für hervorragende Unterhaltung sorgen. Ich danke allen, die dieses 57. Deutsch-Amerikanische Volksfest möglich machen und wünsche den Besucherinnen und Besuchern viel Freude und eine gute Zeit.

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin Tempelhof-Schöneberg

Als Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg freue ich mich, dass dieses Traditionsfest zum zweiten Mal an seinem neuen Standort im Marienpark an den Start geht. Mit Fahrgeschäften und verschiedenen Thementagen bietet das DAV für Jung und Alt gute Unterhaltung. Für das amerikanische Flair sorgen eine tolle Kulissenstadt, die Ausstellung mit historischen Chevy-Cars sowie das bunte Bühnenprogramm mit Cheerleadern & Co.

Mit dem Traditionsfest wird an die deutsch-amerikanische Freundschaft erinnert, die ihre Wurzeln in der Nachkriegszeit hat. Der Beginn der Berlin-Blockade hat sich dieses Jahr zum 70. Mal gejährt. Niemand in Berlin wird vergessen, mit wie viel Mut und Enthusiasmus die amerikanischen Freunde damals die Menschen in unserer Stadt per Luftbrücke mit allem Lebenswichtigen versorgt haben. Die „Hungerharke“ am ehemaligen Flughafen Tempelhof zeugt von dieser Zeit –  eine Nachbildung auf dem DAV erinnert an diesen wichtigen Teil der  deutsch-amerikanischen Freundschaft. Und so treffen Geschichte und Erinnerung mit Zukunft und Lebensfreude auf dem 57. Deutsch-Amerikanischen Volksfest zusammen.  Ich wünsche uns allen eine gute Zeit und hoffe, dass der Wettergott dem Fest gewogen ist!

Bernd Schwintowski, PR- und Marketing-Manager

Das „DAV“ kenne ich, seit ich als kleiner Junge an der Clayallee Eiscreme und Hamburger gegessen und im Ami-Jeep auf dem Kinderkarussell gefahren bin. Für diese Berliner Institution heute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu machen, erfüllt mich mit Freude, weil ich inzwischen auch mal einen richtigen Jeep fahren darf.