Andreas Dorfmann, TV- und Radio-Moderator

Im September 1962, über ein Jahr nach dem Bau der Berliner Mauer, wurde ich im Westteil der Stadt – in Berlin-Wilmersdorf – geboren. In Charlottenburg / Westend wuchs ich auf. Um die Ecke lagen die ARD-Landesrundfunkanstalt SFB und der britische Soldatensender BFBS. Der britische Sektor war mein Zuhause und der „American Way of Life“ war mit den Bezirken Zehlendorf und Steglitz sowie den Ortsteilen Dahlem oder Lichterfelde (im amerikanischen Sektor) in greifbarer Nähe.

Mit 13 Jahren stand mein Entschluss fest, ich werde Fernseh- und Radio-Journalist. Besonders angetan hatte es mir der US-Soldatensender AFN, der Radio- und TV-Programme weltweit ausstrahlt. Allein in West-Berlin gab es zwei Radioprogramme (UKW und Mittelwelle) sowie das Fernsehprogramm von AFN Berlin. AFN-TV konnte man aber nur mit einer Zusatztechnik empfangen. Auch der amerikanisch-deutsche Rundfunksender RIAS Berlin, die „freie Stimme der freien Welt“, beeinflusste mit seinen Sendungen meinen Berufswunsch.

Besonders beeindruckten mich als Schüler die Live-Übertragungen des AFN vom „Deutsch-Amerikanischen Volksfest“. Auch der RIAS berichtete oft vom Hüttenweg in Berlin-Dahlem. Später flog ich in die USA und schaute mir Radio- und Fernsehsender vor Ort an, unter anderem war ich bei der ABC-Produktion „American Top 40“ in Los Angeles dabei. Viele Jahre hörte ich die Sendung beim AFN in Berlin. Hollywood ist für Fernseh- und Radiomacher noch immer der Gradmesser für erfolgreiche Formate, sprich einzelne Sendungen oder sogar Programmierungen ganzer Stationen.

Meine berufliche Laufbahn führte mich als freier Journalist und Moderator 1981 zunächst zum Sender Freies Berlin und Radio Bremen sowie 1987 als angestellter Redakteur zum RIAS Berlin bei RIAS 2. Nach der Wende wechselte ich zu RTL und zum ARD-Fernsehen des MDR. Zurzeit bin ich Chefredakteur beim Fernsehsender Potsdam TV und moderiere u.a. Nachrichtensendungen für Potsdam, das Land Brandenburg und Berlin.

Das „Deutsch-Amerikanische Volksfest“ findet heutzutage unweit des Flughafens Berlin-Tempelhof statt. Meine Frau Dorit und ich sind als Gäste auch 2018 wieder sehr gerne dabei.